Rauchmelder Einbaupflicht in Deutschland

Heute haben bereits 13 Bundesländer eine Rauchmelderpflicht für private Wohnräume:

  • Baden Württemberg (in Kraft seit: 11.07.2013, Ende der Übergangsfrist: 01.01.2015)
  • Bayern (in Kraft seit: 01.01.2013, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2017)
  • Brandenburg (in Kraft seit: 01.12.2012, Ende der Übergangsfrist: in Planung)
  • Bremen (in Kraft seit: 01.05.2010, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2015)
  • Hamburg (in Kraft seit: 01.04.2006, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2010)
  • Hessen (in Kraft seit: 24.06.2005, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2014)
  • Mecklenburg-Vorpommern (in Kraft seit: 01.09.2006, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2009)
  • Niedersachsen (in Kraft seit: 01.11.2012, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2015)
  • Nordrhein-Westfalen (in Kraft seit: 01.04.2013, Ende der Übergangsfrist: 01.01.2017)
  • Rheinland-Pfalz (in Kraft seit: 23.12.2003, Ende der Übergangsfrist: 27.07.2012)
  • Saarland (in Kraft seit: 01.06.2004, Ende der Übergangsfrist: nur Neubauten)
  • Sachsen-Anhalt (in Kraft seit: 17.12.2009, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2015)
  • Schleswig-Holstein (in Kraft seit: 01.04.2005, Ende der Übergangsfrist: 31.12.2010)
  • Thüringen (in Kraft seit: 29.02.2008, Ende der Übergangsfrist: nur Neubauten)

Rauchmelder Einbaupflicht in Bayern

Mit Wirkung zum 01. Januar 2013 wurde die Rauchmelderpflicht in Bayern am 25. September 2012 eingeführt.

 

Die Gesetzesänderung wurde am 17.12.2012 im Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 23/2012 (S. 633ff) bekanntgeben. Die Gesetzesänderung tritt in Bezug auf Art. 46 BayBO am 1. Januar 2013 in Kraft.

 

Die Vorschriften im Überblick:

  • verpflichtend seit 25. September 2012 für alle Neubauten die ab 01. Januar 2013 errichtet werden
  • Bestandswohnungen müssen bis zum 31.Dezember 2017 nachgerüstet werden
  • mindestens 1 Rauchmelder in jedem Kinder- und Schlafzimmer und jedem Flur, der zu Aufenthaltsräumen führt
  • Zustandig für den Einbau der Rauchmelder sind die Eigentümer/Vermieter der Wohnungen
  • Der Besitzer der Wohnung (i.d.R. der Mieter) ist für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchmelder zuständig, es sei denn der Eigentümer/Vermieter übernimmt die Wartung selbst.

 

Damit ist der Einbau von Rauchwarnmeldern in Bayern ab dem 01.01.2013 in Neubauten gesetzlich verpflichtend. Für die Nachrüstung bestehender Wohnungen läuft eine Übergangsfrist bis 31.12.2017.

 

Das Bayerische Staatsministerium des Innern als Oberste Baubehörde hat im Januar ergänzende “Hinweise zur Rauchwarnmelderpflicht für Wohnungen” herausgegeben. Es wird in dem Schreiben unter anderem klargestellt, dass die Übergangfrist bis zum 31.12.2017 für neue Wohnungen und Gebäude mit offiziellem Baubeginn vor dem 01.01.2013 gilt. Ausnahme sind Sonderbauten, wie zum Beispiel Hochhäuser, für die das Datum der Baugenehmigung als Stichtag zählt.