mit "Q" eine Höhere Qualität bei Rauchwarnmeldern

Durch ein neues Prüfzeichen werden jetzt erhöhte Qualitätskriterien und technische Weiterentwicklungen bei Rauchwarnmeldern  wieder übersichtlich am Markt dargestellt. Zur besseren Verbraucherinformation gibt es das neue „Q“ als unabhängiges und herstellerneutrales Qualitätszeichen für hochwertige Rauchwarnmelder, die für den Langzeiteinsatz besonders geprüft sind.

 

Folgende Leistungsmerkmale sind für diese Rauchwarnmelder ausschlaggebend:

  • Reduktion von Falschalarmen:
    - auf Luftfeuchtigkeit ein 5fach längerer Dauertest gegenüber Standard
    - Bei der Messkammer ein erweiterten Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern
  • Geprüfte Langlebigkeit:
    - gegenüber dem Standard ein erhöhter Korrosionsschutz durch 5fach längeren Dauertest
    - 10fach häufigeren Temperaturwechseltest bei extremeren Temperaturschwankungen
    - erhöhte Fertigungsstandards gem. Industrienorm IPC, Klasse 2
  • Erhöhte Stabilität gegen mechanische Einwirkungen gem. Industrienorm DIN EN 54-7
  • Fest eingebaute Batterie mit mindestens 10 Jahren Lebensdauer

 

Voraussetzung für die Kennzeichnung ist die Erfüllung der erhöhten Anforderungen aus der neuen vfdb-Richtlinie 14-01. Die Prüfungen werden von bereits für die Konformität zur EN 14604 notifizierten Prüfinstituten wie VdS Schadenverhütung (Köln) und KRIWAN Testzentrum (Forchtenberg) durchgeführt.

 

EN 14604 wird ergänzt

Das neue „Q” ersetzt keinesfalls die EN 14604, sondern wird nur um die genannten Kriterien ergänzt, die aufgrund der EN 14604 nicht gefordert werden, auf die sich also CE-Kennzeichnung nicht bezieht. Verbraucher die Wert auf besondere Qualität und Zuverlässigkeit legen, bietet es eine verlässliche Entscheidungshilfe. Seit 2008 dürfen zwar nur noch Rauchwarnmelder auf den Markt gebracht werden, die nach EN 14604 geprüft sind und entsprechend mit CE-Kennzeichnung inkl. Zertifikatsnummer und der Angabe „EN 14604“ versehen sind. Diese CE-Kennzeichnung beinhaltet allerdings keine qualitative Aussage, sondern nur, dass solch gekennzeichneten Produkte im Europäischen Binnenmarkt legal gehandelt werden dürfen.